Heute ist der 24.8.2017
 

Honigsorten

Honig ist wohl das bekannteste und beliebteste Produkt unserer Honigbienen und ist ein aus Nektar von Blüten oder Honigtau erzeugtes Lebensmittel. Auch in der Naturheilkunde wird Honig seit Jahrhunderten sehr geschätzt.

Echter Bienenhonig besteht aus ca. 200 verschiedenen Inhaltsstoffen. 
Die Zusammensetzung kann je nach Honigsorte verschieden sein. 
Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind: Fruchtzucker, Traubenzucker, verschiedene andere Zuckerarten, Pollen, Mineralstoffe, Proteine, Enzyme, Aminosäuren, Vitamine, Farb- und Aromastoffe.
Ob Honig flüssig oder fest(chremig) ist, hängt vom Verhältnis von Frucht- und Traubenzucker zueinander ab.

Nach der Deutschen Honigverordnung darf dem Honig nichts hinzugefügt und nichts entzogen werden, d.h. er ist ein 100%iges Naturprodukt. 
Der Verbrauch in Deutschland liegt bei ca. 1,4 Kg pro Kopf, wovon nur etwa 20% in Deutschland produziert und 80% importiert werden.

  • Honigsorten aus Blütennektar:

Blütenhonig: ist die allgemeine Sortenbezeichnung für einen Honig, der nicht überwiegend nur von einer Trachtpflanze stammt, sondern z.B. aus verschiedenen Obstblüten und Blumen, wie z.B. Löwenzahn. Die Farbe ist hellgelb und der Geschmack mild.

Rapshonig: von Rapsfeldern, chremige Konsistenz, weiss bis elfenbeinfarben mit charakteristischem milden Aroma.

Akazienhonig: stammt in Deutschland von Robinienwäldern (falsche Akazien), ist sehr mild, lieblich, extrem lange flüssig und hat eine helle bis goldgelbe Farbe.

Löwenzahnhonig: wird im Früjahr von blühenden Löwenzahnwiesen geerntet, aber nur dort, wo nicht Obstbäume oder Raps gleichzeitig blühen. Sehr kräftig-aromatisch mit einer typisch gelben Farbe.

Sonnenblumenhonig: von Sonnenblumenfeldern, Geschmack charakteristisch kräftig, riecht etwas harzig, hellgelbe bis orange-gelbe Farbe.

Heidehonig: aus Heidegebieten, kräftiges Aroma, typisch ist die geleeartige Konsistenz wegen dem hohen Gehalt an Eiweissverbindungen.

Lindenhonig: von Lindenbäumen, extrem süss mit typisch fruchtigem Geschmack. Farbe grünlich-weiss, manchmal auch gelblich.

Kleehonig: von Weisskleefeldern, sehr dünnflüssig, milder Geschmack, weiss bis elfenbeinfarben.

Edelkastanienhonig: aus Maronenwäldern, sehr kräftig, herb, im Nachgeschmack etwas bitter, rot-braune Färbung, bleibt einige Monate flüssig.
Vorkommen hauptsächlich im Pfälzerwald.

Buchweizenhonig: von echtem Buchweizen, kräftiges, rübensirupähnliches Aroma. Für einen Blütenhonig ungewöhnlich dunkel.

  • Honigsorten aus Honigtau:

Waldhonig: allgemeine Bezeichnung für Honigtauhonig aus Nadelbaumwäldern mit kleinem Anteil an Blütenhonig. Geschmack ist kräftig, leicht herb, Farbe ist 
hell- bis dunkelbraun.

Blatthonig: ist Honigtauhonig von Laubbäumen wie z.B. von Eichen und Ahorn, kräftig bis caramellartig im Geschmack.

Tannenhonig: im allgemeinen ist damit Honigtauhonig von Weisstannen gemeint. Grössere Vorkommen gibt es im Schwarzwald, im Schwäbischen und im Bayrischen Wald. Geschmack des Honigs ist kräftig-würzig. Im Gegenlicht grünlich-schwarzer Farbton. Bleibt viele Monate, manchmal sogar Jahre flüssig.

Quelle Wikipedia

                                                               weiter....

up
Es sind 5 User online    Powered by NETPRODUKT CMS-Version 2.5 2011  www.alles-andere.de